Peter Hille: “Der letzte Vagant der deutschen Literatur”